Matera-Basilikata

Die Region des Weinbaus

Die Region Basilikata ist seit der Antike für seinen Weinbau bekannt. Die nachweisbaren Ursprünge des Weinbaus in der Basilikata reichen bis ins Jahr 1.300 v.Chr. zurück. Die Region wird auch Lukanien genannt, auch wenn das antike Lukanien größer als die heutige Region Basilikata ist.

Italien > Basilikata

Die überwiegend bergige Region Basilikata liegt eingerahmt zwischen den Regionen Kampanien, Apulien und Kalabrien und ist in zwei Provinzen gegliedert. Auf der Fläche von 10.073 km² leben insgesamt 536.933 Einwohner (Stand 3.08.2022). Mit einer Einwohnerdichte von 53,3 Einwohnern/km² ist die Region eher dünn besiedelt. Nur das Aostatal kann eine geringere Besiedlung aufweisen. Die Hauptstadt ist Potenza. Daneben ist die Stadt Matera wegen der Altstadt bekannt. 1993 wurden ihre Höhlensiedlungen „Sassi di Matera“ von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Das Klima ist sehr wechselhaft, was für Süditalien ungewöhnlich ist. Die Winter sind kalt, die Sommer warm. Die Niederschlagsmengen sind im Winter recht hoch, so dass man in der Region sehr gute klimatische Bedingungen für den Weinbau vorfindet, der hier eine jahrtausend-alte Tradition hat. Im Landesdurchschnitt ist das Klima milder als im Rest des Landes. An der Küste findet man sowohl tief eingeschnittene Buchten als auch Sandstrände. Die Qualität des kristallklaren Wassers ist ausgezeichnet und lädt zum Baden ein. Matera ist zudem wegen seiner vielen kleinen Möbelhersteller bekannt.

Die Basilikata besteht aus zwei freien Gemeindekonsortien, die wir Ihnen hier vorstellen wollen.

  • Potenza – Kurzinfo mit Karte erhalten Sie hier: POTENZA
  • Matera – Kurzinfo mit Karte erhalten Sie hier: MATERA

Matera-Basilikata
Feigen-Süditalien
Ferrandina-Matera-Basilikata

Die Region Basilikata hat in Süditalien nach den Abruzzen die niedrigste Arbeitslosenquote (Stand 2018).